Wenn wir schlechte Laune haben, dann schauen wir uns Tiere an. Die Katze von oben wird auch ganz bald schlechte Laune haben. Denn für uns steht jetzt schon fest, wen wir ins Häuschen lassen würden. Bambi! Dann gibt es noch ein Video von einer Bulldogge, die probiert sich in einem viel zu kleinen Karton zu platzieren. Dass sie lächerlich aussieht, weiß sie. Aber das ist ihr egal. Und zum Schluss gibt es noch die Katzen-Hund-Kuschelstunde. Beim Anschauen der Videos steigt unsere Laune gleich wieder ein bisschen.

Dekoratives

Der denkt doch nur mit seinem Schwanz. All das Blut pulsiert doch nur im Schritt. Da ist für den Kopf doch nichts mehr übrig. Wir kennen etlichen Aussagen zu dem Thema, dass das Gehirn ausgeschaltet wird und der Penis nur noch für den Träger denkt. Der Künstler Yoan Capote vereint in seiner Skulptur beide Regionen miteinander und so ist das Gehirn nie wieder ausgeschaltet. Aber wer will schon mit seinem Gehirn ficken?

Cineastisches

Seit rund einem halben Jahr ist Ryan Gosling in aller Munde. Zumindest bei uns im Freundeskreis. Es wird diskutiert, ob er nun wirklich mit Eva Mendes zusammen ist. Es wird diskutiert, wer ihn theoretisch haben dürfte und seit gestern trete ich von diesem Anspruch gerne zurück. Nicht weil er mir in „Drive“ nicht gefallen hat, sondern weil er mit seinen kleinen Knopfaugen immer nur zwei Gesichtsausdrücke zustande kriegt. Entweder den lethargischen Blick ins Nichts oder den verliebten Blick, wenn er seine Nachbarin erspäht. Dass mich ein Tarantino-Feel-Like-Film erwarten wird, war mir zuvor nicht klar. Somit musste ich mich zurückhalten nicht zu laut zu lachen, wenn Ryan wie eine Furie auf seine Kontrahenten losgeht.

Apple tut alles daran, Sex vom iPad fernzuhalten. Gibt man beim Einreichen einer App bei Apple versehentlich an, dass mehr nackte Haut als nötig in der App zu sehen sein wird, fliegt man sofort raus und wird seine App niemals im Store finden. Flash geht ja auch nicht aufm iPad, aber das hat Seiten wie YouPorn und Co nicht gestört. Die haben ihre Seiten und Videoformate halt umgebaut. Nun gibt es ein Gimmick, das so gegen alle Maxime von Apple verstößt und das auch wirklich unsinnig ist. Für eine Fake-Vagina gibt es nun eine Vorrichtung, die es dem Zuschauer ermöglicht, sich a) wahrscheinlich einen Porno auf dem iPad anzuschauen und b) dabei so zu tun, als ob er die Protagonistin oder den Protagonist auf dem Display sexuell stimuliert. Gott sei Dank ist diese Idee noch nicht in die Realität umgesetzt worden. Wer will schon sein plus 500 EUR teures iPad penetrieren?

Skurriles

Hundekacke ist großer Mist. Gerade wenn man mit Turnschuhen unterwegs ist, die schöne Rillen unter dem Schuh haben. Die meisten Besitzer haben keinen Bock den Mist der kleinen Lieblinge aufzuheben – zumindest bei uns hier in Berlin – und so latscht man relativ regelmäßig in kleine bis mittelgroße Häufchen. Sneaker Freaker schafft nun Abhilfe. Entweder mit skizzierten Beispielen für Hunde, die da wären: einen Lolli oder einen Korken für den Po oder einen Permanent-Korb fürs Hinterteil, der jegliche Fäkalien auffängt. Oder mit der Versicherung für den Schuh. Wie die funktioniert, seht ihr nach dem Klick. Wir tendieren für das Eimerchen. Der Pudel sieht noch am glücklichsten aus.

Lebenswertes

Wenn man in New York zu Katz’s geht, dann findet man schnell den Platz an dem Sally Harry zeigt, wie man einen Orgasmus faked. Ein kleines Schild baumelt über dem Tisch. Als wir dort verweilten, übte sich keiner darin, Meg Ryan nachzuahmen. Online gibt es nun ein weiterführendes Remake. Szenen aus anderen Filmen mit Uhhs und Ahhs werden in die Szene geschnitten und ja, so wirkt der Orgasmus endlich realistisch. Besonders realistisch wirkt die Szene, wenn Spinal Tab mit reingeschnitten wird. Jetzt sagen wir auch „Wir hätten gerne das gleiche“.

Wie jedes Mal sind wir gemeinsam mit Susanna von WeLaik über die Bread And Butter Berlin gezogen, haben uns mit Getränken an diversen Ständen versorgen lassen, salziges Popcorn genascht, fremden Leuten auf das Hinterteil und die Schuhe gestarrt, Hostessen in Slips fotografiert und coole Omis vor die Linse bekommen. Neben Vagabond, flip*flop, Rubber Duck und New Era haben wir den Stand von Melissa genauer unter die Lupe genommen und dort unsere neuen Lieblingsschuhe gefunden. „Wonder Woman“ gibt es jetzt auch bei Melissa, gegen unsere Reebok-Wonder-Woman-Sneaker stinken sie aber etwas ab. Mehr zu den einzelnen Kollektionen findet ihr die Tage auf ChuhChuh.