Meistens sind es die hässlichen Hunde, die es uns besonders angetan haben. Wir würden sie nie als hässlich bezeichnen. Für uns sind es Charakterhund. Hunde, die mit ihrem Gesicht so viel ausdrücken können. Die dich treudoof anschauen, einen viel zu hohen Stop haben, schnarchen, stinken und immerzu sabbern. Englische und französische Bulldoggen haben es uns angetan. Der Boxer ist uns der Liebste. Wenn wir einen gut geschorenen Pudel sehen, jappsen wir kurz vor Freude. So wie bei den Bildern von Tim Flach, der uns jede einzelne Persönlichkeit eines jeden Hundes vermittelt. Gesammelt gibt es seine Werke alle in „Dogs“ zu finden.

Aktuelles

Ich habe eine komische Herangehensweise an Fleisch. Tiere, die ich mag, esse ich nicht. Sprich Enten, Hasen, Rehe und Co landen nicht auf meinem Tisch. Hühner mag ich zwar nicht, aber auch die landen nur selten auf meinem Teller. Da ich leider sehr Hack-affin bin, muss das ein oder andere Rind oder Kalb dran glauben. Aber auch diesen Konsum versuche ich zu minimieren. Mich auf einen Bauernhof zu begeben, mir dort eine Ente auszusuchen, die dann hinter verschlossener Tür geschlachtet und im Anschluss von mir konsumiert wird, kann ich mir nicht vorstellen. Vor allem nicht, wenn es hinter der Tür wie im Video von Make The Girl Dance zugeht. Während uns die französische Truppe bei „Baby Baby Baby“ halb-magersüchtige Models mit schwarzen Balken vor den Geschlechtsteilen präsentiert hat, geht es heute wieder um Fleisch. „We Love Meat“ ist ihre End-Message und wir sitzen vor diesem Video, sind etwas schockiert, wissen aber genau, dass sie das bewirken wollten. Im Grunde genommen wird einem nur der normale Prozess skizziert. Das Tier wird geboren, lebt eine Zeit lang, landet dann beim Schlachter und final bei uns auf dem Teller. Das Bedürfnis nach Fleisch schwindet bei uns aber immer mehr.

Liebe Ist … Diese kleinen Comics kennen wir nur all zu gut und wir wissen auch, dass Liebe durch den Magen geht und dass man – wenn man heiratet – in guten wie in schlechten Zeiten füreinander da ist. All das wissen wir. Bekannt war uns bisher aber nicht, dass wir unsere primären und sekundären Geschlechtsmerkmale miteinander teilen und austauschen bzw. unsere Körper stetig miteinander verschmelzen lassen. Der argentinische Fotograf Nico Ferrando ist für diese Intervention verantwortlich und wir sind mehr als begeistert von dem Resultat.

Aktuelles

Winke Winke und Hallöle – Was Duck Sauce a.k.a. Armand Van Helden und A-Trak von diesem Auftritt halten, wüssten wir zu gerne. In UK machte sich gerade die X-Factor-Band Diva Fever dran, ihre Ikone Barbra Streisand zu huldigen und winkten fröhlich in die Kamera. Um sie herum gab es die relaxte Beach-Atmo und ja, im Großen und Ganzen ist das Trash Pur. Die Nachwuchs-Combo, die mittlerweile aus der Show ausgeschieden ist, tut einem ein wenig leid. Hat ihnen niemand erklärt, was das für ein Song ist? Dass man den nicht so verkitschen darf und dass Winke Winke und Hallöle nicht wirklich dazu passt? Scheinbar nicht.

Skurriles

Nein, nein, nein – Paulchen Panther bzw. der rosarote Panter ist nicht sexuell. Der ist halt Pink, kommt wieder und das ist keine Frage. Dass er jetzt gehäkelt alles mit Sperma besudelt, gefällt uns nicht. Der Jury der Sasol New Signatures Art Competition wohl schon. Das Stück hier hat es in die Finalrunde in der Kategorie „3 Dimensional Art“ geschafft. Warum das so ist, wissen wir nicht. Wir schauen uns lieber den Vorspann zu Paulchen Panther an und schwelgen in Erinnerungen.