Tag

Essen

Durchsuchen

Einhorn hier, Einhorn da. Seit Ritter Sport mit der Einhornschokolade ihre eigene Seite für mehrere Tage fast zum Erliegen gebracht hat, setzen viele andere auf das Fabelwesen als Verkaufsschlager. Als Wurst darf das Einhorn herhalten. Für den Po ist es auch wie gemacht. Toilettenpapier mit All-Over-Print und Zuckerwattedurft darf in keinem Bad mehr fehlen. Die Liste ist beliebige fortführbar, aber wir wollen nur eine Variante: den Freakshake.

Einhörner kacken Regenbogen, verschenken Liebe und tragen ein Horn – wie der Name schon sagt. Nun gibt es auch noch Glitzer von ihnen. Beziehungsweise kleine Dekorationselemente für die Cupcakes und Kekse, die wir so gerne essen. Man muss das Einhorn einfach nur schütteln und schon kommt der Goldstaub heraus. Gut, dass all das aus dem Rücken kommt. Die Macher hätten auch geschmackloser vorgehen können und die Deko aus dem Po kommen lassen. Unicorn-Po sozusagen.

Spätestens als Früh-Teenager ist uns bei Freunden ein Kamasutra-Buch in die Hände gefallen. Spätestens da haben wir mit großen Augen all die Positionen gesichtet und verwundert festgestellt, wie biegsam der menschliche Körper doch ist. Später mussten wir lernen und feststellen, das wenige bis fast gar keine Position im Sexalltag Einzug halten werden. Wer seinen Partner einen Wink mit dem Zaunpfahl geben will oder einfach nur gerne Kekse ist, sollte bei den Keksausstechern von Pipparkakan zu greifen.

Wir neigen dazu, zu pauschalisieren. Zumindest in diesem Fall. Denn nirgends anders auf der Welt als in Asien kriegt man so merkwürdiges und fremdes Essen präsentiert. Diesmal gibt es Penis Pancakes für uns. An sich sieht die Speise wie ein Hot Dog aus – ein geschlossener Hot Dog mit einer Wurst drin. An sich ist das noch nichts Tolles oder Anstossendes. Kommen wir aber zur Form. Die erinnert so stark an einen Penis, so dass manch ein Mann sicher nicht so gerne in den Hot-Dog-Lookalike beißen will. Wir glauben daran, dass unmittelbare Schmerzen im mittleren Bereich beim Mann auftreten würden. So eine Art Phantomschmerz würde sich breitmachen. Frauen können ihre kleinen Spielchen mit dem Essen machen und dann herzhaft zu beißen. Aber will man Essen zu sich nehmen, das einen indirekt an ein Geschlechtsteil erinnert? Wer irgendwann mal nach Taipeh kommen sollte, kann ausprobieren, wie genussvoll man solch eine Speise konsumiert.

Unsere erste sexuelle Früherziehung erlebten wir mit Ed von Schleck. Um an das Eis zu kommen, mussten wir am Schaft ordentlich Wärme versprühen. Wenn das Eis dann angeschmolzen war, konnten wir es nach oben bewegen und in den Mund nehmen. Calipo beherzigte das gleiche Prinzip, Ed von Schleck hat uns mit dem sahnigen Geschmack aber mehr Freude bereitet. Ob uns die Cock Pops von Mamma Jamma Cakes genauso viel Freude bereiten, wissen wir noch nicht. Zumindest nicht geschmacklich. An sich mussten wir aber schon arg doll grinsen bei den unterschiedlichen Penissen, die man aus dem Schaft zaubern kann. In Schwarz, in Weiß, in Gelb – je nach Gusto wurde in der englischen Bäckerei für Jedermann ein „Erwachsenenlolli“ geschaffen, in den wir nicht unbedingt reinbeißen wollen. Schmerzen wollen wir nicht verbreiten. Und Schmerzen können schon beim Zuschauen entstehen – wurde uns mal gesagt. Das Eis von Stoyn reizt uns da schon mehr. Hier wurden Marilyn, Che und weitere auf den Stil gespannt und zum Lecken freigegeben. Welche Variante würdet ihr als Leckerei bevorzugen?

Früher hat Mann alles gemacht, um Frau an die Stange zu kriegen. Die besten Geschmacksrichtungen wurden uns vorgegaukelt. Salzig sei es. Erfrischend und so weiter und so fort. So recht glauben wollten wir das nie und entweder aus Erzählungen von Freunden oder im Eigenversuch versuchten wir der Sache auf der Spur zu kommen. Mittlerweile wissen wir – Sperma soll schmecken, wenn Mann Ananas isst. Sperma schmeckt nicht, wenn Mann Alkohol getrunken hat. All das sollte man im Kopf behalten, wenn man zu dem Kochbuch „Natural Harvest – A Collection Of Semen-Based Recipes“ greift. Wie ernst all das gemeint ist, wird nicht sofort klar. Aber den High Protein Smoothie finden wir schon einmal sehr unterhaltsam. Ob Mann sich aber so leicht anzapfen lässt, ist fraglich. Und ob man Sperma auch in so großen Mengen produzieren kann, auch. Ein Drei-Gänge-Menü bedarf viel Vorbereitung.

Eis in der Badewanne zu essen ist wunderbar. Wenn das Geschmolzene dann ins Wasser tropft, wird es eher unappetitlich. Vor allem, wenn man gerade Schokieis verputzt. Aber anfangs ist das Ganze lecker und auch halb erotisch – so wie das Video zu „Ice Cream“ von Battles. Rhythmisch treibend geht es da zur Sache und wir hüpfen begeistert auf dem Bürostuhl auf und ab. Die Karatemoves verkneifen wir uns, die kommen nach dem Feierabend zum Zuge. Und weil wir gerade beim Thema Musik sind, verweisen wir auch gleich auf MTV. Ja, die haben an sich nichts mehr mit Musik zu tun und auch niemand schert sich mehr um ihren musikalischen Input. Aber das mit den Image-Spots beherrschen sie immer noch gut. Genau für solche Spots mag ich den Sender immer noch ein bisschen.

Ich gestehe – ich stehe auf Kitsch. Auf Extrem-Kitsch. Von der Hochzeit von Prince Charles und Diana habe ich ein T-Shirt, einen Teller und jüngst eine Tasse neu erworben. Queen Mum hängt auf einem Teller in meiner Küche und alleine der Anblick dieser Teller von KK Outlet lassen mein Herz höher schlagen. Ich hätte gerne alle Teller. Und wenn das nicht geht, dann präferiere ich den Facebook-Teller, den „Danke für den freien Tag“-Teller, den „Hurrah Royal Wedding“-Teller und den Paparazzi-Teller. Die Teller mit Kate Middleton und Prince William drauf gehen ab dem 15. Januar in den Verkauf.