Tag

Musikvideos

Browsing

Während The BPA in ihrem letzten Video noch den Körper entblößten, sich nackig aufstellten und sich im Kreis drehten, geht es heute züchtiger ab. Zwar wurden beim letzten Video Balken auf die markanten Stellen gesetzt, heute sieht man rein gar nichts mehr. Der Fokus liegt auf dem Gesicht der Sängerin „Emmy The Great„. Dieses zuckt und dreht sich in alle Richtungen, dem Kubismus wird alle Ehre gemacht, das Resultat ist sehenswert. Genauso wie die neuen Videos von der Dresden Dolls Sängerin Amanda Palmer und von Mike Skinner, der sich als großer Redner versucht.

Photobucket

Hand anlegen – ein Thema über das man mitunter mal bierselig in einer Mädchenrunde redet, das sonst aber unter den Teppich gekehrt wird. Eigentlich. In der Musik ist das nicht der Fall. Da gibt es hier und da Anspielungen. Mal explizit. Mal versteckt. Goldfrapp beispielsweise nehmen in ihrem Song „Strict Machine“ kein Blatt vor den Mund. „Strict Machine“ ist eine Ode an Alisons Vibrator. Wie fein. Dass es weitaus mehr Songs zu dem Thema gibt, ist klar. Darum gibt es hier und jetzt eine Zusammenstellung der schönsten Songs rund um das Thema Masturbation.

Videos, die in einem Take aufgenommen werden, haben schon immer eine ungehörige Anziehungskraft auf die Ästheten unter uns ausgeübt und zu Spontan-Euphorieschüben geführt. Ein Popdiskurs ohne solche Videos funktioniert nicht. Es muss doch diskutiert werden, wie viele Takes die Spice Girls nun wirklich in ihrem „Wannabe“ Video hatten, warum OK Go nicht von den Laufbändern gefallen sind und warum River Cuomo von Weezer sich nicht einfach die Haare vor dem Shot zu „Undone (The Sweater Song)“ geschnitten hat.

Ausschlaggebend für diese Liste von guten Coverversion sind Operator Please. Nach Regen und Sturm haben sie auf der Gemini Stage am letzten Samstag beim Melt Festival mit ihrer Salt ‚N‘ Pepa Version von „Push It“ überzeugt. Seht hier, was wir noch für Perlen bei YouTube gefunden haben. Und sagt uns doch gleich, welche Schätze wir übersehen haben.

Der allerneuste heiße Scheiß kommt, ohne Scheiß, von Berliner Grundschülern aus Neukölln! Die Liebeserklärung an ihren Bezirk produzierten die Nachwuchsrapper der Theodor-Storm-Grundschule innerhalb des Musikprojekts NSK44 – die dabei entstandenen, unerwartet kuhlen Beats hätte Missy nicht besser hinbekommen. Seit einigen Tagen gibt es das dazugehörige Musikvideo aus dem Hause L32.

Nachdem THE BPA ‘TOE JAM’ FEAT. DAVID BYRNE & DIZZEE RASCAL uns ihr fröhliches Tanzen und Aufstellen mit durch die Luft werfen und der Nacktheit fröhnen näher gebracht haben, sind wir in uns gegangen. Wir haben nach Videos mit nackten Menschen geforstet. Videos, die ästhetisch sind (Björk/The Beloved/Death From Above 1979), Videos die prepubertär sind (Blink 182/Bloodhound Gang), Videos die erregen wollten (Madonna/R.E.M) und Videos, wo es zum guten Ton der Branche gehört (R. Kelly/N.E.R.D.). Schaut hier und lasst uns wissen, welches Video wir vergessen haben.