Tag

Penis

Browsing

Wir neigen dazu, zu pauschalisieren. Zumindest in diesem Fall. Denn nirgends anders auf der Welt als in Asien kriegt man so merkwürdiges und fremdes Essen präsentiert. Diesmal gibt es Penis Pancakes für uns. An sich sieht die Speise wie ein Hot Dog aus – ein geschlossener Hot Dog mit einer Wurst drin. An sich ist das noch nichts Tolles oder Anstossendes. Kommen wir aber zur Form. Die erinnert so stark an einen Penis, so dass manch ein Mann sicher nicht so gerne in den Hot-Dog-Lookalike beißen will. Wir glauben daran, dass unmittelbare Schmerzen im mittleren Bereich beim Mann auftreten würden. So eine Art Phantomschmerz würde sich breitmachen. Frauen können ihre kleinen Spielchen mit dem Essen machen und dann herzhaft zu beißen. Aber will man Essen zu sich nehmen, das einen indirekt an ein Geschlechtsteil erinnert? Wer irgendwann mal nach Taipeh kommen sollte, kann ausprobieren, wie genussvoll man solch eine Speise konsumiert.

Es gibt ja so Sagen, dass es Männer gibt, die sich ihr Glied einmal um den Körper wickeln können. Es soll Männer geben, deren Glied niemals erigiert sein darf, weil sonst all das Blut im Schwanz pulsiert und der Rest des Körpers blutarm ist. Es gibt aber auch Männer, die gerne vorgeben mehr in der Hose zu haben als es wirklich der Fall ist. Für all diese Fälle ist die folgende Unterhose genau das richtige Accessoire. Die Unterhose mit dem ausrollbaren Gliedteil, das beinah bis zum Boden reicht. Erhältlich ist die Scherzunterhose bei Spencers für sechs Dollar. Ob wir da mal zuschlagen?

Das Kondom an sich wird gemeinhin als Hütchen bezeichnet. Aber auch wenn Kondome mit Geschmack daher kommen, dann sind sie nie schmackhaft. Die kleinen Hüte von Dick Hats haben einen klaren Vorteil: sie sind aus Schokolade, kommen im Wikinger- und Cowboy-Outfit daher, schützen aber nicht vor Schwangerschaft und sind auch nicht für Diabetiker geeignet. Wir gehen jetzt mal shoppen. Happs.

Wir kennen Unterhosen mit Rüsseln dran. Wir kennen jegliche Unterhosenarten in Tierformen. Bisher war es uns aber nicht bekannt, dass es Peniswärmer gibt. Peniswärmer, die wirklich einer Schutzfunktion nachgehen. Es gibt wirklich Leute, die solche Teil nicht alleine zur Belustigung tragen. In Kroatien gehören diese Wärmer seit Jahren zum Must-Have für die Männer in den Bergen dazu und Radmila Kus ist eine von vielen, die solche Wärmer für den wichtigsten Fortpflanzungspart bei den Männern produziert. „Penis warmers used to be worn in these parts as a normal clothing item for the male private parts because the winters were very harsh with very low temperatures.“ Mein Gott, gut dass wir das jetzt wissen. Wir hätten uns so erschrocken wenn uns ein Mann mit diesem Wärmer untergekommen wäre. Aber eigentlich verwundert uns dieses modische Utensil auch ein wenig, haben wir doch gelernt, dass die Goldjuwelen und alles drum herum nicht zu warm „gelagert“ werden soll, damit die Spermienproduktion wunderbar funktioniert. Naja, man lernt scheinbar nie aus. Bestellen kann man die Wärmer unter anderem hier und hier.

Was kann Mann schon groß mit seinem Penis machen, wenn wir hin zu modischen Fragen kommen. Er kann sich Pinocchio drauf malen. Er kann eine Badehose mit Extra-Penisschaft tragen. Oder er kann sich das neue Hüftcollier von Matthias Maus umschnallen.

„Höhepunkt der Kollektion ist dabei die mit Perlen und Steinen besetzte Robe, die den männlichen Phallus kleidet und mit einem ausladenden Diadem als Hüftcollier getragen wird. Diese Innovation beschreibt der Designer als ein Bedürfnis nach Emanzipation. Er möchte damit das männliche „Zepter“ kultivieren, in dem er es in Szene setzt, genau so, wie die „Adamsäpfel“ der Frau in einer Selbstverständlichkeit exponiert werden.“

Unsere erste sexuelle Früherziehung erlebten wir mit Ed von Schleck. Um an das Eis zu kommen, mussten wir am Schaft ordentlich Wärme versprühen. Wenn das Eis dann angeschmolzen war, konnten wir es nach oben bewegen und in den Mund nehmen. Calipo beherzigte das gleiche Prinzip, Ed von Schleck hat uns mit dem sahnigen Geschmack aber mehr Freude bereitet. Ob uns die Cock Pops von Mamma Jamma Cakes genauso viel Freude bereiten, wissen wir noch nicht. Zumindest nicht geschmacklich. An sich mussten wir aber schon arg doll grinsen bei den unterschiedlichen Penissen, die man aus dem Schaft zaubern kann. In Schwarz, in Weiß, in Gelb – je nach Gusto wurde in der englischen Bäckerei für Jedermann ein „Erwachsenenlolli“ geschaffen, in den wir nicht unbedingt reinbeißen wollen. Schmerzen wollen wir nicht verbreiten. Und Schmerzen können schon beim Zuschauen entstehen – wurde uns mal gesagt. Das Eis von Stoyn reizt uns da schon mehr. Hier wurden Marilyn, Che und weitere auf den Stil gespannt und zum Lecken freigegeben. Welche Variante würdet ihr als Leckerei bevorzugen?

Nach Homer auf der Vagina und Pinocchios Nase als Glied, gibt es nun weitere Highlights aus der Körperverschönerung. Diesmal handelt es sich nur um Bodypaintings, aber alleine der Bart des Indianers ist schon goldwert. Ein weiblicher Busch darf als Gesichtshaar fungieren und das Gesicht der Rothaut verschönern. Der Elefant ist naheliegend, wir alle kennen die Schlüpper mit Rüssel. Nun geht es in Echt weiter und alles wird in Grau getaucht. Wunderschön. Gut, dass das alles abwaschbar ist. Oder ist es gar ein Photoshop-Meisterwerk? Wir gehen von Ersterem aus. Und ihr?

Was für Frau das Manikürset ist, könnte das Gentleman’s Willy Care Kit für den Mann werden. Mit Schere, einer kleinen Bürste, einem Spiegel und einem kleinen Ring für den Abendausgang. Ja, auch Mann legt wert auf Pflege und nachdem wir dieses doch recht unsinnig anmutende Kit samt Cock Ring auf Dangerous Minds gefunden hatten, stöberten wir weiter auf Amazon und fanden den Gentlemen’s Ball Scratcher, den Belly Button Brush, die Blow Job Panties und das äußerst interessante Buch „Shag Yourself Slim: The Most Enjoyable Way to Lose Weight“. Wenn das nicht was für den Sommer ist. Oder doch gleich für die Tonne? So viel unsinniges Zeug haben wir schon lange nicht mehr auf einem Haufen gefunden!