Tag

Porno

Browsing

Ikea, der Riese, der uns alle mit Möbel versorgt. Manch einer hat seine ganze Wohnung damit gesäumt. Manch anderer nur einzelne Accessoires. Aber ohne Ikea kommt keine Wohnung aus. So richtig. Der Tumblr Just Another Ikea Catalog beschäftigt sich auch mit dem Phänomeon. Und setzt es in Beziehung mit Erotikproduktionen. Höppelnde Paare reiben sich zum Orgasmus. Fellatio wird betrieben. Und im Hintergrund wird das jeweilige Produkt gekennzeichnet. Mit Preis und Artikelname. Ähnlich wie im Film Fight Club. Da gibt es auch die eine Szene, wo alle Ikea Produkte gelabelt werden. Nach dem Tumblr Indifferent Cats in Amateur Porn ist Just Another Ikea Catalog unser neuer Lieblingstumblr im Bereich Porno gemischt mit anderen Nebensächlichkeiten.

All das hier erinnert stark an den Diesel Spot. In diesem wurde über Pornosequenzen einfach etwas anderes gemalt und das war extrem witzig. Die Seite pornsfw.com folgt dem gleichen Prinzip. Und auch hier mussten wir wieder herzhaft lachen. Beispiele gefällig? An sich sollen die Bilder erotisch bzw. porngrafisch sein und Betrachter anmachen. Wenn eine Frau auf einmal die Fürze von anderen Frauen anzündet, dann ist das so herrlich lächerlich, so dass wir selbst auf Arbeit laut lachen müssen. Und ja, die Seite kann man sich ohne Bedenken auf Arbeit anschauen. Viel Spaß beim surfen!

Katzen oder Hunde sind oft dämlich oder arrogant. Sie streichen durch die Wohnung, suchen nach Aufmerksamkeit. Wenn sie diese nicht bekommen, dann lassen sie sich trotzdem gerne bei Herrchen und Frauchen nieder, auch wenn diese gerade beschäftigt sind. Sex stört sie scheinbar nicht, das scheinen sie gut ausblenden zu können oder sie lassen es notgedrungen über sich ergehen. Gemäß dem Motto „Die werden schon gleich fertig sein“, bleibt man am Ort des Geschehens und tut unbeteiligt. Der Tumblr „Indifferent Cats In Amateur Porn“ widmet sich genau diesem Themenkreis und ja, es ist skurril die kleinen Lieblinge unbeteiligt glotzend neben kopulierenden Personen zu sehen.

Wir alle kennen es – Pornofilmmacher orientieren sich gerne an „normalen“ Filmen. Da gibt es Forrest Hump, Whore Of The Rings, Hairy Potter oder auch Edward Penishand. All das amüsiert uns. All das lässt uns immer schmunzeln. Nun wird der Spieß umgedreht und Videogames werden ins Fadenkreuz der Pornoindustrie gezogen. Aus Assasin’s Creed wird Ass Creed, aus Halo Analo. Die Cover werden natürlich auch noch überarbeitet und fertig ist das neue pornografische Spiel.

Wie fürsorglich. Während der Ostwind Berlin voll im Griff hat, zweistellige Minusgrade in die Stadt bläst und alle zittern lässt, hat MrGoldkralle Sorge dafür getragen, dass die Mädels von der Sex-Videothek auch etwas angezogen bekommen. Am helllichten Tag gab es Pullover für die zwei Damen und somit ist sichergestellt, dass sie weiterhin im Fenster „stehen“ können für uns, ohne den Erfrierungstod zu erleiden. Was für eine grandiose Aktion das doch ist.

Wenn man seine Page auf eine neue Domain zieht, muss das kommuniziert werden. Gerade im Sexbereich. Da geht es um jeden Klick. Heraus gekommen ist dabei eine gute Kampagne, bei der die Umzugshelfer zu Akteuren werden. Die Damen werden in den Printanzeigen auf die neue Domain umgezogen und die Posen, die bei dem Umzug entstehen, sind schön doppeldeutig. Die Umzugshelfer werden zu Akteuren, das Sexuelle ist selbst bei dem Umzug der virtuellen Welt omnipräsent.

Man nehme Pornodarstellerinnen, schneide ihr Gestöhne zusammen und interpretiere ein Klassikstück neu. Vielleicht schaut man sich das Video erst gar nicht an. Das ist sehr explizit. Vielleicht lässt man nur die Audiospur laufen – das reicht den meisten wahrscheinlich schon. Auf Arbeit würden wir das Video auf jeden Fall nicht noch einmal anklicken. Oder nur, wenn ein paar schwarze Balken gesetzt werden.

In dem Fanvideo für das Lied „Never Know The Difference“ von Bad Lamps wurden all die Szenen zusammengeschnitten, die Pornoschauer sonst vorspult. Szene, die keine Bedeutung haben. Die den Akt einleiten. Die mitunter ziemlich hirnrissige Konversationen beinhalten. Während Kakkmaddafakka bei „Your Girl“ auf Retro-Porn mit einigen expliziten Szenen setzten, geht es bei Bad Lamps gesittet zu. Hier sichten wir Sasha Grey angezogen und erfreuen uns über den jungen Mann, der Mädchen ein Lied auf der Gitarre spielt. Wie alles enden wird, wissen wir. Wie es anfängt, zumeist nicht.

Ighh, war die erste Reaktion. Die zweite Reaktion war – was für eine Analogie. Alles ist Fleisch. Fleisch verbindet sich. Fleisch bedeckt unsere Körper beim Kopulieren und während wir so drüber nachdenken, fällt uns der alte MTV-Spot ein, in dem sich zwei Steaks in der Pfanne wälzen. Diesen Spot fanden wir auch immer ziemlich eklig. Aber eigentlich ist es das, was wir alle gerne und oft machen. Andere symbolisieren es bloß nicht so heftig und präsentieren nicht das blanke Fleisch. Den alten Spot von MTV finden wir leider in den Weiten des Internets gerade nicht.