Früher mochte ich keinen Frauengesang. Es gab nur wenige weibliche Künstlerinnen, die ich wirklich gut fand, was vielleicht auch daran lag, dass ich eine zeitlang fast ausschließlich BritPop hörte und das Genre von Männern dominiert war. Kate Bush hörte ich immer gerne, Stevie Nicks war immer die verrückte Hexe mit der Wahnsinnsstimme für mich. Seit einigen Jahren hat sich das Blatt gewendet und wenn ich mir meine derzeitigen Lieblingstracks anschaue, dann stammen sie fast ausschließlich von Frauen. Beispielsweise von New Look aus Kanada, von Azealia Banks aus NYC oder von iamamiwhoami aus Schweden. Taufrisch ist das alles nicht, aber erwähnenswert immer.

iamamiwhoami
Was das Konzept hinter iamamiwhoami ist, habe ich noch nicht komplett durchleuchtet, die Videos samt Stimme holen mich ab gekonnt ab. Das Surreale mit dem haarigen Monster im Video überzeugt.

iamamiwhoami – sever

New Look
80er Synthie-Anleihen gehen immer gut. Wenn dazu noch ein Lied gut gecovert wird, bin ich gerne dabei. In diesem Fall wird Janet Jacksons „He Doesn’t Even Know That I’m Alive“ gecovert.

New Look – Janet

Azealia Banks
Ein süßes Lächeln, ein Nerd, ein paar Rave-Beats im Hintergrund – fein!

Azealia Banks – 212

Autor

Schreibe einen Kommentar