Wenn Ringer sich gegenseitig in den Schwitzkasten nehmen und ihre Schenkel um den Hals des Partners legen, dann sieht das gefährlich aus. Dass da etwas zu Bruch gehen könnte, wird vermutet. Meistens bleiben die Kontrahenten aber heile und bis auf ein paar Blessuren tragen sie keine weiteren Schäden von dannen. Der Nuss ergeht es da anders. Wenn die zwischen die Schenkel der großen Barbie geparkt wird, dann knackt es einmal laut und die Innerei kann verspeist werden. Der überdimensional große Nussknacker mutet merkwürdig an. Die Schale einer Nuss mit einem Mannequin zu knacken, ist aber sicherlich interessant wie auch skurril zugleich. Das hat sich auch die Künstlerin Jennifer Rubell gedacht, die kürzlich in New York 18 dieser Nussknacker ausgestellt hat. Wie diese genau funktionieren, seht ihr nach dem Link. Dass sie für den Alltagsgebrauch und insbesondere für die Weihnachtszeit nicht zu gebrauchen sind, ist auch klar. Ob Männer jetzt mehr Angst vor Frauen haben, die ihre Schenkel um ihren Oberkörper legen, bleibt noch zu klären.

„Inspired by nutcrackers depicting female figures – and in particular one found on the internet of Hillary Clinton – these interactive sculptures embody the two polar stereotypes of female power: the idealized, sexualized nude female form; and the too-powerful, nut-busting überwoman.“

Via

Autor

Schreibe einen Kommentar