Stellt euch vor, ihr zieht neue Unterwäsche an, die mit bestimmten Sensoren ausgestattet ist. Diese Sensoren sind wiederum an eine Smartphone-App gekoppelt, die du selbst oder im besten Fall von einer anderen Person bedienen läßt. Der Gespiele bestimmt nun, wo es kribbeln und prickeln soll. Auf der Brust? Mittig? Mittels eines Vibrators? Oder einmal komplett die ganze Brust? Oder wollen wir lieber gleich zum Slip runterwandern und die andere Person in Fahrt bringen?

Schon einmal zu einem Bild von einem Salzstreuer masturbiert? Oder schon einmal Hand angelegt zu einem ausgestopften Tier? Oder hat euch das Bild vom Cover des Buchs „Images You Should Not Masturbate To“ schon angesprochen? Uns nicht, aber ein Versuch ist es wert. Wir stoppen die Uhr und denken über weitere Bilder nach, die uns die Autoren in Part Zwei präsentieren könnten. Graham Johnson und Rob Hibbert greifen in die Unsinnig-Kiste und amüsieren. Der ein oder andere hat sicher schon einmal den Versuch gestartet, zum Höhepunkt mit den asexuellen Bildern zu kommen. Es wird auf jeden Fall hart.

Wie würdet ihr es finden, wenn ihr euch einen Typen mit nach Hause nehmt und er wie ihr einen BH unter seinem Shirt trägt? Wenn er halterlose Strümpfe präsentiert? Oder gar sein Gemächt in einem kleinen String mit Spitze versteckt und so gar nicht maskulin wirkt? Wenn er länger zum Anziehen braucht als ihr? Wir würden es wohl interessant finden, aber Shorts und Co finden wir besser. Wir würden nicht ausgelassen mit ihm auf dem Sofa spielen, sondern uns fragen, ob er sich bald an unserer Unterwäsche bedienen will. Geschmäcker sind verschieden und klar kann auch ein Heteromann Interesse an schöner Unterwäsche haben, aber muss es gleich so übertrieben sein wie bei Homme Mystere? Wir wollen hier auch gleich ausschließen, dass wir davon ausgehen, dass diese Art von Unterwäsche etwas für homosexuelle Männer ist. Generell passt diese Art von Unterwäsche nicht ganz zur Statur eines Mannes. Vor allem: wozu braucht man(n) einen BH?